Onlinemarketing für Praxen: Was ist Onpage-Optimierung für Ärzte?

Geht es um Onlinemarketing für Praxen, bezeichnet sich Thomas selbst als etwas fortgeschrittener. Seine Praxis hat er bereits bei Google My Business eintragen lassen und die ersten Bewertungen seiner Patienten fühlen sich gut an. “Was kann ich tun, um noch besser gefunden zu werden?” Diese Frage kreist in seinem Kopf. Bei seinen Recherchen stößt er immer wieder auf den Begriff “Onpage-Optimierung”. Doch was ist das eigentlich? Und wie macht man das?

Der Begriff “Onpage-Optimierung” begegnet Ihnen immer wieder auf dem Weg zu einem erfolgreichen Onlinemarketing für Ihre Arztpraxis? Sie möchten wissen, worum es geht und worauf es ankommt? Dieser Ratgeber hilft Ihnen bei der Orientierung und lässt Sie in das Thema Onpage-Optimierung eintauchen.


mediSearchOnpageOptimierungFür Ärzte


Definition: Onpage-Optimierung für Ärzte

Onpage-Optimierung, ein Teil des Onlinemarketings für Praxen, wird dem Thema SEO (Suchmaschinenoptimierung) zugeordnet. Dabei werden die Informationen der Webseite so strukturiert und miteinander verbunden, dass die Themenrelevanz optimal von Suchmaschinen erkannt und ausgelesen werden kann.


Was ist bei der Onpage Optimierung der Praxiswebseite zutun?

Was ist bei der Onpage-Optimierung der Praxiswebseite zu tun?

Um Ihre Praxiswebseite “on page” zu optimieren, sind mehrere Maßnahmen vorzunehmen. Neben Struktur und Inhalt der Praxisseite sind der Aufbau und die Verlinkung der einzelnen Inhalte zu optimieren sowie die Angaben relevanter Meta-Informationen.

Mit diesen technischen Begriffen kann Thomas zunächst recht wenig anfangen. Doch bei genauer Betrachtung stellt er fest, dass hinter allem eine verständliche Logik steckt. Nur die ungewohnten Begrifflichkeiten wirken zunächst etwas verwirrend. Bei der Zielsetzung begegnet ihm ein bekannter gemeinsamer Nenner: “besser in den Suchmaschinen zu finden sein”. Abgesehen davon dient die Onpage-Optimierung einer Webseite als wichtige Grundlage für das regionale Marketing für Arztpraxen auf Google My Business und das Content Marketing für Arztpraxen.

Struktur der Praxiswebseite

Struktur der Praxiswebseite

Bei der Onpage-Optimierung einer Praxiswebseite wird eine logische und themenrelevante Struktur angestrebt. Im Vordergrund sollten immer die wichtigsten Themen aus Patientensicht stehen. Aber wo soll man anfangen? Hier bietet sich das Behandlungsspektrum an. Nehmen wir zur Veranschaulichung eine Zahnarztpraxis, die prominent in den Suchergebnissen erscheint. Ihr Behandlungsspektrum ist folgendermaßen unterteilt:

  • Zahnprophylaxe
  • Parodontitis
  • Zahnästhetik
  • Amalgamsanierung
  • Endodontie
  • Prothetik

Jedes Behandlungsthema führt zu einer Unterseite mit relevanten Inhalten. Eine saubere Struktur, die beibehalten werden kann. Bei dieser Struktur hat ein SEO-Experte nichts zu tun, könnte man meinen…

Inhalte für Patienten gestalten

Inhalte für Patienten gestalten

Das oben unterteilte Behandlungsspektrum mag für einen zahnärztlichen Kollegen klar sein. Aber darf man davon ausgehen, dass Patienten etwas mit dem Begriff “Endodontie” anfangen können? Sie sollten sich bei jedem Begriff die Frage stellen, ob es aus Patientensicht einen geläufigeren gibt. Bei Endodontie ist das “Wurzelbehandlung”. Das ist jedem Patienten mittleren Alters ein Begriff. Ähnlich verhält es sich mit “Prothetik”, was durch “Zahnersatz” ersetzt werden kann.

Die Begriffe müssen nicht unbedingt den selbem Umfang beschreiben. Manchmal ist es besser, sich beim Onlinemarketing für Praxen zu reduzieren, wenn sich der Patient mehr darunter vorstellen kann. Ersetzt man die “Prothetik” durch “Zahnersatz”, beschreibt man nur einen Teil des Begriffs. Aber darunter kann sich jeder Patient etwas vorstellen. Ist der Begriff nicht zu ersetzen und für Patienten eher unverständlich, sollte man einen Verzicht in Erwägung ziehen.

Seiten Suchen Seiten Suchen
Prophylaxe 143.000 1.488 Zahnreinigung 1.509.000 28.056
Parodontitis 1.090.000 16.877 Zahnfleischentzündung 280.000 32.108
Zahnästhetik 285.000 2.081 Zahnbleaching 1.490.000 25.962
Amalgamsanierung 99.000 132 Amalgamentfernung 45.700 268
Endodontie 1.470.000 2.665 Wurzelbehandlung 640.000 9.324
Prothetik 1.210.000 230 Zahnersatz 2.740.000 32.938

Die Tabelle zeigt Ihnen zweierlei: die Anzahl der Ergebnisseiten des entsprechenden Keywords und die prognostizierte Anzahl der Suchen für den Juni 2020. Nur weil ein Keyword auf vielen Webseiten zu finden ist, ist nicht zwangsläufig auch die Suche nach dem Keyword hoch. Ein sehr gutes Beispiel liefert das Keyword “Parodontitis” im Vergleich zu “Zahnfleischentzündung”. Zwar gibt es fast viermal so viele relevante Webseiten für “Parodontitis” wie für “Zahnfleischentzündung”, doch letzteres weist nahezu das doppelte Suchvolumen aus.

Warum ist das so?

Möchte ein Arzt Onlinemarketing für Praxen betreiben, wird er es vermutlich als Fauxpas bezeichnen, allein den Begriff “Zahnfleischentzündung” zu verwenden. Denn die Entzündung beschreibt nur einen Teil der Parodontitis. Doch das Suchvolumen zeigt, dass das Patientenverhalten anders ist – auch wenn nicht jede Zahnfleischentzündung gleich zu einer Parodontitis führt.

Wenn Sie also die Praxiswebseite auf Ihre Patienten ausrichten möchten, sollten Sie ihre Sprache sprechen. Auch wenn es nicht dem gesamten Inhalt des Behandlungsthemas entspricht oder die Bezeichnung nicht vollumfänglich medizinisch korrekt zu sein scheint. Was bringt Ihnen eine fachlich korrekte Beschreibung wie “Prothetik”, wenn Ihre Patienten nach “Zahnersatz” suchen?!

Möchte man als Zahnarzt das gleiche Behandlungsspektrum wie oben darstellen, könnte man es besser so gestalten:

  • Zahnreinigung
  • Zahnfleischentzündung
  • Zahnbleaching
  • Amalgamentfernung
  • Wurzelbehandlung
  • Zahnersatz

Diese Optimierung von Begriffen auf die Verständlichkeit für Ihre Patienten ist ein wichtiger Teil der Onpage-Optimierung und somit des Onlinemarketings für Arztpraxen.

Aufbau des Webseiteninhalts beim Onlinemarketing für Praxen: Das Wichtigste nach vorne!

Aufbau des Webseiteninhalts beim Onlinemarketing für Praxen: Das Wichtigste nach vorne!

Beim Onlinemarketing für Praxen geht es u. a. darum, die wichtigsten Inhalte nach vorne zu bringen, damit Sie für Ihre Patienten einfacher in den Suchmaschinen und auf Ihrer Praxiswebseite zu finden sind. Aber was ist wichtig?

Wie machen wir drei Keywords aus, die den Schwerpunkt auf der Praxiswebseite bilden sollen?

Bei der Priorisierung der Zahnbehandlungen bietet sich ein Fokus auf regelmäßige Leistungen an, die von nahezu jedem Patienten in Anspruch genommen werden. Im obigen Beispiel des Behandlungsspektrums bietet sich die Zahnreinigung an. Sie wird regelmäßig von so gut wie jedem Patienten in Anspruch genommen.

Profitabilität sollte ein Gewicht haben

Bei der Wahl des zweiten Themas spricht nichts gegen eine kaufmännische Herangehensweise. Als Arzt sind Sie auch Unternehmer. Miete, laufende Praxiskosten und nicht zu vergessen die Gehälter Ihrer medizinischen Fachangestellten oder angestellten Zahnärzte sind zu zahlen. Deshalb torpediert es keinesfalls den hippokratischen Eid, wenn Sie sich für ein profitables Behandlungsthema entscheiden.

Als zweites Thema bietet sich der “Zahnersatz” an. Das Thema richtet sich an zahlungskräftige Erwachsene und wird mit dem Alter zunehmend relevanter. Abgesehen davon ist es das meistgesuchte Keyword unter allen behandlungsrelevanten Keywords für Zahnärzte. Darauf folgend drängt sich “Zahnbleaching” auf, da es ebenfalls oft gesucht wird.

Eine Hierarchie nach Patientengeschmack

Die neue Hierarchie des Behandlungsspektrums ist nun auf Patienten ausgerichtet, sowohl hinsichtlich der Begrifflichkeit als auch der Relevanz. Zum besseren Verständnis sehen Sie hier, wie wir zunächst die Begrifflichkeit und dann die Relevanz angepasst haben.

Ursprungsliste

  • Zahnprophylaxe
  • Parodontitis
  • Zahnästhetik
  • Amalgamsanierung
  • Endodontie
  • Prothetik

Begriffsanpassung

  • Zahnreinigung
  • Zahnfleischentzündung
  • Zahnbleaching
  • Amalgamentfernung
  • Wurzelbehandlung
  • Zahnersatz

Relevanzanpassung

  • Zahnreinigung
  • Zahnersatz
  • Zahnbleaching
  • Zahnfleischentzündung
  • Wurzelbehandlung
  • Amalgamentfernung

Der neuen Erkenntnis um die wichtigsten Themen Ihres Schaffens können Sie nun auf Ihrer Praxiswebseite Ausdruck verleihen. Als erste Amtshandlung übernehmen Sie die Themenhierarchie in die Navigation der Webseite. Dabei sollten Sie in Betracht ziehen, Ihrem wichtigsten Thema einen eigenen Navigationspunkt zu geben und die restlichen beispielsweise unter “Behandlung” aufzuführen. Diese Abspaltung signalisiert Google, dass Ihnen besonders viel an diesem Thema liegt. “Möglicherweise ist er ein besonderer Experte auf diesem Gebiet?”, wird Google mutmaßen.

Verlinkung der Inhalte Ihrer Praxiswebseite

Verlinkung der Inhalte Ihrer Praxiswebseite

Um Google zu signalisieren, welche Themen zusammengehören, sollten Sie verwandte Inhalte innerhalb einer Praxisseite miteinander verbinden.

Ist Ihr Artikel beispielsweise besonders lang, weil Sie Ihre Patienten detailliert über ein Thema informieren möchten, sollten Sie die Unterthemen in einem Inhaltsverzeichnis verlinken und sogenannte Sprungmarken zu den Unterthemen setzen. So können Sie Ihrer Expertise beliebigen Raum geben, weil niemand den ganzen Artikel lesen muss und direkt zu den interessanten Themen springen kann. Vermutlich sind Ihnen die Sprungmarken im Inhaltsverzeichnis dieses Artikels längst aufgefallen.

Expertise schaffen durch Referenzen zu anderen Experten

Ich hätte die Themen dieses Artikels auch auf fünf Artikel aufteilen können. Aber wie soll Google dann merken, dass die Inhalte zusammengehören? Zu diesem Zweck setzt man themenrelevante Referenzen für die Leser und natürlich für die Bots der Suchmaschinen. Eine solche Referenz wird als Link bezeichnet und beim Setzen dieser Links sind wichtige Regeln zu beachten. Es sind Regeln, die Sie aus dem eigenen Leben kennen.

Nehmen wir Folgendes an: Sie schreiben einen Artikel über die zehn größten Volkskrankheiten, sind Orthopäde und möchten bei dem Thema Rückenschmerzen Ihre Expertise formulieren. Zusätzlich schreiben Sie auch über die anderen neun Volkskrankheiten. Im Kapitel jeder einzelnen Krankheit verweisen Sie auf einen Kollegen mit weitreichender Expertise. So werden Sie als Generalist für Volkskrankheiten mit tiefgründiger Rückenschmerz-Expertise wahrgenommen. Zusätzlich bestätigen Sie ihren eigenen Expertenstatus dadurch, dass Sie an Experten anderer Fachbereiche verweisen.

Geteiltes Wissen schafft Vertrauen

Sie wissen um die Tiefe Ihrer eigenen Kenntnisse und kennen Ihre Grenzen. Das macht Sie vertrauenswürdig und die Kollegen, auf die Sie verweisen, ernten einen Teil des Vertrauens mit. Für Ihre Leser senden Sie durchweg positive Signale und stellen sich nicht als Alleswisser dar. Durch die gesetzten Referenzen bringen Sie sich in die Position eines vertrauenswürdigen Wegweisers und Ratgebers. In der Sprache des Onlinemarketings steigern Sie Ihre Relevanz.

Niemals die eigene Expertise, nie das eigene Keyword verlinken

Sie sollten jedoch tunlichst vermeiden, bei dem Thema Rückenschmerzen auf einen anderen Experten zu verweisen. Das mag für ihn ein Ritterschlag sein, doch Sie schmälern dadurch Ihre eigene Expertise. Entschuldigen Sie die Schleife, doch wenn Ihnen die Ausführungen logisch erscheinen, haben Sie soeben die Regeln der Verlinkung verstanden. Schreiben Sie als Dermatologe einen Ankerartikel mit dem Keyword Hautkrankheiten, sollten Sie dieses Wort nicht verlinken, wenn Sie auf eine andere Seite verweisen möchten.

Tiefergehende Inhalte auf der Praxiswebseite immer verlinken!

Geht es aber innerhalb des Artikels um das Thema Neurodermitis, sollten Sie auf einen Artikel verweisen, der dieses Thema als Hauptkeyword hat und somit eine hohe Relevanz besitzt. Liegt der verlinkte Artikel über Neurodermitis auf der eigenen Webseite, ernten Sie sogar selber das weitergegebene Vertrauen. So gewinnt Ihre Praxiswebseite Relevanz bei den Suchmaschinen und Ihre Inhalte erscheinen zunehmend prominenter in den Ergebnisseiten.

Angaben relevanter Meta-Informationen

Angaben relevanter Metadaten

Falls Sie keine Vorstellung haben, wo die Meta-Informationen stehen, wird Ihnen die Angabe, dass sie im Kopfteil des Quelltextes einer HTML-Seite zu finden sind, kaum helfen. Das ist im Grunde auch irrelevant. Denn bei Content Management Systemen wie WordPress gibt es Plug-ins, die Ihnen ein Eingabefeld für Meta-Informationen liefern. Ob Sie alles richtig gemacht haben, wird automatisch angezeigt. Das beliebteste Plug-in heißt Yoast.

Beim Onlinemarketing für Praxen sind die Meta-Informationen von elementarer Bedeutung. Sie dienen den Suchmaschinen zur ersten Klassifizierung eines Inhaltes. Die wichtigste Meta-Information ist der Titel einer Webseite und ihrer Unterseiten. Hinzu kommt die Beschreibung, die für die Suchmaschinenoptimierung als Inhaltszusammenfassung dient. Zusätzlich geben Sie Ihr Keyword in den Meta-Informationen an.

Seitentitel der Startseite einer Praxiswebseite

Für jemanden, der Onlinemarketing für Praxen betreibt, gleicht der Titel der Startseite dem Titel eines Sachbuches. Der Titel sollte den Inhalt beschreiben und dabei das Hauptkeyword beinhalten. Da eine Arztpraxis eine regionale Leistung anbietet, sollte schon im Titel ein regionaler Bezug hergestellt werden. Folglich gehören in den Titel die Fachrichtung und der Ort, doch nicht zwangsläufig der Name des Praxisinhabers.

Aus Gesichtspunkten der Praxisabgabe kann es sogar von Vorteil sein, wenn der Titel nicht personifiziert wird. So kann Ihr Nachfolger die Praxiswebseite übernehmen und erntet eine Menge Vorschusslorbeeren. Das macht Ihre Praxis attraktiver und vermutlich wird Ihr Nachfolger bereit sein, einen höheren Preis zu bezahlen. Derartige Optimierungen lassen sich auch auf Google My Business übertragen, wo der Verzicht auf Personifizierung des Titels eine Übertragung der Praxisbewertungen auf Ihren Nachfolger ermöglicht. Das ist smarte Wertschöpfung.

Seitenbeschreibung der Startseite

Die Seitenbeschreibung, auch als Meta Description bezeichnet, ist eine der wichtigsten Informationen für Suchmaschinen. Sie lässt sich mit der Beschreibung auf der Rückseite eines Buches vergleichen. Wie auch beim Titel ist der Umfang begrenzt. Die Beschreibung soll das Hauptkeyword beinhalten, ggf. einen regionalen Bezug herstellen und ansprechend sein, gerne auch auffordernd. Hier stößt erneut Kreativität auf Mechanik. Zusammen mit dem Titel der Webseite erscheint die Beschreibung in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen. Sehen Sie sich dazu den Titel und die Beschreibung der Seite dieses Artikels an.

Beispiel für die Anzeige des Titels Onlinemarketing für Praxen

Das Hauptkeyword dieses Artikels lautet “Onlinemarketing für Praxen” und wie Sie oben sehen, beginnt der Titel mit dem Keyword. In der Beschreibung finden Sie das Keyword in der Mitte und im zweiten Satz einen Aufruf. Diese Angaben stehen in der Meta-Beschreibung und werden von den Google Bots ausgelesen. Da die Webseite überregional ausgerichtet ist, entfällt eine Ortsangabe in der Beschreibung

Titel und Seitenbeschreibung aller Unterseiten der Praxiswebseite

Bei der Betrachtung der oberen Grafik ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass die URL nicht auf die Startseite von Mediorbis verweist. Nicht nur die Startseite benötigt einen relevanten Titel und eine gute Beschreibung. Jede Seite Ihrer Webseite sollte einen Titel und eine Beschreibung besitzen. Dabei ist darauf zu achten, dass Titel und Beschreibung einzigartig sind und das relevanteste Keyword, also das Hauptkeyword, beinhalten.

Hauptkeyword der Seite in den Meta-Beschreibungen

Sie sollten das einzigartige Hauptkeyword jeder Seite in den Meta-Informationen angeben. Die Angabe des Keywords in den Meta-Informationen einer Webseite ist zwar laut Google nicht mehr nötig, doch andere Suchmaschinen wie Yahoo oder Bing nutzen das Keyword nach wie vor zur Indexierung einer Webseite in den Ergebnisseiten. Wenn Sie Tools wie Yoast nutzen, müssen Sie das Keyword ohnehin angeben, damit das WordPress-Plug-in prüfen kann, ob es in den Meta-Angaben des Titels und der Beschreibung steht.


Zusammenfassung: Onlinemarketing für Praxen - P
Onpage Optinierung

Zusammenfassung:

Geht es um Praxismarketing, gehört die Onpage-Optimierung zur wichtigsten Disziplin im Rahmen des Onlinemarketings. Die Abstimmung von Struktur und Inhalt der Webseite mit dem Aufbau und der Verlinkung der Inhalte ist umfangreich und bedarf einer langen Lernkurve. Es ist sicher hilfreich, sich als Arzt generalistisches Wissen anzueignen, um das Onlinemarketing für Praxen beurteilen zu können, wenn es für Sie als Dienstleistung von Agenturen oder anderen Dienstleistern umgesetzt wird.