Praxisabgabe an Investoren auf mediorbis

Arztpraxis an Investoren abgeben, so geht’s.

  • zeitgemäße Abgabekonzepte
  • ertragsoptimierte Abgabeszenarien
  • kurze Entscheidungszeit
Praxisabgabe an Investoren

Der Praxisverkauf an Investoren ist finanziell interessant und bietet weitere Vorteile für den Abgeber. Aber die Praxis muss dafür einige Voraussetzungen erfüllen.

Gut zu wissen

  • Investoren sind oft bereit und in der Lage, höhere Kaufpreise zu zahlen als niederlassungswillige Ärzte.
  • Für den Praxisverkauf an einen Investor gibt es verschiedene Modelle. Statt der Komplettabgabe wird manchmal eine Teilabgabe und zukünftige Partnerschaft auf bestimmte Zeit vereinbart.
  • Experten können Sie unterstützen, Ihre Praxis durch geeignete Maßnahmen „übernahmefit“ für Investoren zu machen, um einen attraktiveren Abgabepreis zu erzielen.

Was bringt die Praxisabgabe an Investoren?

praxisabgabe an investoren
WAS BRINGT DIE PRAXISABGABE AN INVESTOREN?

Wer eine Zahnarztpraxis oder Arztpraxis abgeben möchte bzw. Miteinsteiger sucht, steht häufig vor dem Problem, einen geeigneten Nachfolger oder Partner zu finden. Praxisbörsen bieten hier eine gute Plattform, um potenzielle Investoren zu erreichen. Professionelle Praxisberater können nicht nur bei der Praxisvermittlung unterstützen, sondern auch vorab differenzieren, welche Möglichkeiten sich individuell für den Praxisabgeber eignen.

Je nach persönlicher Lebensplanung sucht so mancher Arzt einen jungen selbstständigen Nachfolger, der sich auf dasselbe Fachgebiet spezialisiert hat. Andere Praxisinhaber sind an einem Teilhaber interessiert, um die Praxis zu vergrößern, den großen Patientenstamm zu bewältigen oder langfristig kürzer zu treten. Finanziell besonders attraktive Chancen bieten sich vor allem für umsatzstarke Praxen.

Nachfolge-Konzept oder Wachstums-Konzept?

Nachfolge-Konzept oder Wachstums-Konzept
NACHFOLGE-KOPNZEPT ODER WACHSTUMS-KONZEPT?

Denn Investoren sind vermehrt am Erwerb oder an der Beteiligung an erfolgreichen Arztpraxen interessiert. Sie zahlen oft Preise, die niederlassungswillige Ärzte nicht finanzieren könnten. Der Verkauf an einen Investor oder die Beteiligung eines Investors hat aber nicht nur finanzielle Vorteile für den Verkäufer. Risiken für weitere Investitionen beispielsweise trägt der verkaufende Arzt dann nicht mehr mit. Auch von Kreditzahlungen oder laufenden Mietverträgen ist er befreit.

Viele Ärzte und Zahnärzte geben eventuell speziell unbeliebtere Aufgaben wie Rechnungswesen oder Marketing gerne an den neuen Eigentümer bzw. Miteigentümer ab. Das bestätigt auch Michael Morik, Unternehmensberater und Mitbegründer des partnerschaftlichen Praxisverbundes Team Dental:

„Unsere Partner-Zahnärzte schätzen, dass sie sich zu 100 % auf ihre Patienten konzentrieren können, anstatt unnötig Energie und Zeit beim Löschen administrativer Feuer zu verlieren. Als Kooperationspartner profitieren sie davon, dass wir ihnen Verwaltungsaufgaben sowie Personalsuche und -management abnehmen, unser betriebswirtschaftliches Know-how sowie die Vorteile einer Gruppe einbringen, z. B. gute Lieferantenkonditionen. Dabei sind die Partnerschaftsmodelle ganz flexibel und die klinischen Entscheidungen bleiben bei der Praxis vor Ort.“

Teilabgabe an Investoren

Teilabgabe an Investoren
TEILABGABE AN INVESTOREN

Tatsache ist nämlich, dass es ganz verschiedenartige Möglichkeiten der Praxisabgabe an Investoren gibt. Neben der gänzlichen Abgabe an einen Investor sehen bestimmte Modelle auch eine Teilabgabe und zukünftige Partnerschaft auf bestimmte Zeit vor. So lässt sich der Praxiswert gemeinsam mit dem Investor erhöhen, wenn dem Geschäftsplan beispielsweise eine Expansion zugrunde liegt.

EXPERTENTEAM PRAXISABGABE AN INVESTOREN

Abgabekonzepte
Michael Morik
Finance (Master)
LinkedIn Profil
Abgabekonzepte
David Göbler
Master of Science
LinkedIn Profil
Praxisabgabe
Mario Ammer
Bankkaufmann/Betriebswirt
LinkedIn Profil
Abgabekonzepte
Alexander Schult
MBA
LinkedIn Profil
Praxisübernahmevertrag
Christian Wagner
Fachanwalt Medizinrecht
LinkedIn Profil

FOKUSTHEMEN DER PRAXISABGABE AN INVESTOREN

investor-finden-fokus
Investor finden

Sie sind Arzt oder Zahnarzt und auf der Suche nach einem Investor? Das kann zwei Gründe haben: Entweder Sie möchten expandieren und benötigen hierfür zusätzliches Kapital und Support. Oder Sie planen den Verkauf Ihrer Praxis und möchten auf diesem lukrativen Weg Ihre Praxisnachfolge regeln.

Für die Suche nach einem Investor gibt es verschiedene Optionen. Vielleicht kennen Sie ja sogar einen Kollegen, der bereits Kontakt zu einem Investor für die Praxisabgabe bzw. Praxisteilabgabe hatte. Dann können Sie ihn nach seinen Erfahrungen fragen und ggf. bitten, den Kontakt herzustellen. Auch Ärzteberater aller Art können Ihnen u. U. einen potenziellen Investor vorstellen. Fragen Sie also einfach mal Ihren Unternehmensberater für Ärzte, Ihren Steuerberater für Ärzte, Ihren Praxismanagement-Berater oder auch Ihren Fachanwalt für Medizinrecht. Sie alle verfügen über umfassende branchenspezifische Netzwerke, von denen Sie profitieren können.

Oder Sie lassen sich von einem Investor finden. Dafür lohnt sich beispielsweise ein aussagekräftiges Inserat auf einer zentralisierten Online-Plattform wie der mediorbis Praxisbörse. Investoren suchen hier gezielt nach attraktiven Anlageobjekten. Ob Ihre Praxis die Anforderungen für die Praxisabgabe an einen Investor erfüllt? Welche Informationen potenzielle Investoren von Ihnen als Arzt oder Zahnarzt haben möchten? Welche verschiedenen Abgabekonzepte es gibt? Das mediorbis-Expertenteam für Praxisabgabe an Investoren berät und begleitet Sie gerne.

©iStock / franckreporter



praxisbewertung-fokus
Praxisbewertung

Angenommen Sie haben eine Praxis und möchten in nicht allzu ferner Zukunft in den Ruhestand gehen. Also beginnen Sie mit der Planung Ihres Praxisverkaufs. Vermutlich wünschen Sie sich eine Nachfolgeregelgung, die auch für Ihre Praxismitarbeiter und Ihren Patientenstamm eine gute Lösung darstellt. Aber vor allem geht es hier um Geld – Ihre Altersvorsorge. Eine Praxisabgabe an Investoren ist hinsichtlich beider Aspekte eine attraktive Chance.

Ein fiktives Beispiel zur Veranschaulichung: Die Praxisbewertung Ihrer Zahnarztpraxis hat einen Verkaufspreis von 100.000 Euro ergeben. Sie finden einen Nachfolger, der Ihnen die Summe bezahlt, und die Praxis geht zum vereinbarten Stichtag an Ihren Nachfolger über. Unter Umständen wird eine gewisse Übergangszeit vereinbart, in der Sie angestellt tätig sind. Erfahrungsgemäß beträgt diese im Durchschnitt maximal sechs Monate.

Investoren rechnen anders, denn für sie spielt das Zukunftspotenzial einer Praxis eine besonders große Rolle. Deshalb würde Ihnen ein Investor vielleicht 500.000 Euro bieten. Dafür wünscht er sich im Gegenzug, dass Sie nicht von heute auf morgen, sondern in einem schleichenden Prozess über circa 3 – 5 Jahre ausscheiden. Denn für das Praxisteam und die Patienten soll sich erstmal nichts spürbar ändern.

Welche Kennzahlen für Investoren wichtig sind? Wie Sie Ihre Praxis „übernahmefit“ für einen zahlungskräftigen Investor machen? Das mediorbis-Expertenteam für Praxisabgabe an Investoren berät und unterstützt Sie gerne.

©iStock / CasarsaGuru



nachfolge-konueptz-fokus
Nachfolge-Konzept

Kommt Ihre Praxis überhaupt für die Abgabe an einen Investor infrage? Michael Morik vom Praxisverbund Team Dental erklärt: „Jeder Investor hat natürlich seine eigenen Kriterien. Für unser Praxisnetzwerk gilt folgende Mindestanforderung: In der Zahnarztpraxis sollte es mindestens einen zusätzlichen angestellten Zahnarzt geben, der seine Vorbereitungszeit bereits abgeschlossen hat. Hieraus ergeben sich automatisch weitere Anforderungen wie eine gewisse Größe der Zahnarztpraxis mit der entsprechenden Anzahl an Räumen.“

Faktoren, die für Investoren wichtig sind:

  • Größe der (Zahnarzt-)Praxis und Potenzial zur Weiterentwicklung
  • Lage und Wettbewerb
  • Anzahl und Art der Patienten
  • Umsatzverteilung in der (Zahnarzt-)Praxis und Ertragsfähigkeit
  • Persönlichkeit und Motivation des Partners
  • Qualität der (zahn-)medizinischen Behandlung

Bevor Sie sich mit einem möglichen Investor für Ihre Praxisabgabe an den Verhandlungstisch setzen, sollten Sie sich auch über Ihre persönlichen Ziele im Klaren sein:

  1. Wie lange möchte ich noch arbeiten?
  2. Welche Pläne für die Praxisentwicklung möchte ich noch umsetzen?
  3. Welche Aufgaben sollte mir ein Partner idealerweise abnehmen?

Investoren sind offen für individuelle Lösungen. Beispielsweise könnten Sie nach dem Praxisverkauf noch für zwei Jahre in Vollzeit als angestellter leitender Arzt bzw. Zahnarzt in Ihrer Praxis tätig sein, dann für weitere zwei Jahre z. B. auf 20 Stunden pro Woche reduzieren und am Ende einfach nur noch für Ihre drei Lieblingspatienten vorbeischauen. Sie interessieren sich für eine solche Individuallösung? Das mediorbis-Expertenteam für Praxisabgabe an Investoren bringt Sie gerne mit einem potenziellen Partner in Kontakt.

©iStock / whyframestudio



wachstums-konzept-fokus
Wachstums-Konzept

Sie leiten bereits eine erfolgreiche Praxis oder Zahnarztpraxis. Von Ihrem Praxiskonzept sind Sie voll überzeugt. Gerne würden Sie jetzt expandieren und mit zusätzlichen Praxis-Standorten in die Vollen gehen. An diesem Punkt sehen sich expansionswillige Ärzte und Zahnärzte i. d. R. mit zwei Hürden konfrontiert. Zum einen fehlt Kapital. Zum anderen scheinen die administrativen Aufgaben ins Unermessliche zu wachsen. Die eigentliche Betreuung und Behandlung der Patienten genauso wie das Privatleben drohen auf der Strecke zu bleiben. Jetzt kann es sich lohnen, einen Investor mit ins Boot zu holen.

Manch ein erfolgreicher Arzt oder Zahnarzt betrachtet die Zusammenarbeit mit Investoren allerdings skeptisch. Anteile der eigenen Praxis abzugeben, fühlt sich erstmal an wie ein Verlust. Aber eigentlich ist das Gegenteil der Fall, weiß David Göbler. Er ist beim Praxisnetzwerk Team Dental für die Betreuung neuer Partner-Praxen zuständig: „Sagen wir, derzeit gehören Ihnen 100 % einer Praxis mit einem Wert von 100.000 Euro. Durch die Zusammenarbeit mit einem Investor oder Partner sind Sie nicht mehr Alleinbesitzer. Aber dank des Kapitals und Supports geht das Praxiskonzept auf, Sie expandieren oder wachsen erfolgreich. Dann gehören Ihnen nachher zwar vielleicht nur 50 % oder auch 40 % Ihres Unternehmens, das hat dafür aber einen Wert von 2 Millionen Euro. Ganz klar ein Gewinn, oder?“

Mit dem richtigen Partner an der Seite werden Last und Risiko auf mehreren Schultern verteilt: Während Sie sich auf die Umsetzung Ihres Praxis- und Behandlungskonzepts konzentrieren, kann sich ein Teilhaber mit seinem betriebswirtschaftlichen Know-how einbringen und die administrativen Belange steuern. Praxismanagement, Personalmanagement etc., also Themen abseits der Patientenversorgung können sie so in zuverlässige Hände delegieren. Was alles möglich ist, erläutert Ihnen gerne das mediorbis-Expertenteam für Praxisabgabe an Investoren.

©iStock / Andrew Rich



VorteileiMVZ-iZMVZ-fokus
Vorteile iMVZ / iZMVZ

Noch herrscht unter deutschen Ärzten und Zahnärzten oft eine gewisse Verunsicherung beim Thema „Praxisabgabe an Investoren“. Während die Beteiligung von Investoren an ambulanten ärztlichen Einrichtungen auf dem amerikanischen und asiatischen Kontinent ebenso wie in anderen europäischen Ländern längst gang und gäbe ist, handelt es sich am hiesigen Markt um ein noch recht junges Konzept.

In aller Regel erfolgt die Beteiligung oder Abgabe an Investoren über ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) bzw. Zahnmedizinisches Versorgungszentrum (ZMVZ). Eine fachübergreifende Tätigkeit ist seit einigen Jahren nicht mehr erforderlich und es eignet sich sehr gut für das Investoren-Modell, weil die Gründer bzw. Gesellschafter dort nicht selbst tätig sein müssen. Vorteil eines MVZ / ZMVZ bzw. iMVZ / iZMVZ – das „i“ steht für „investorengetragen“ – ist, dass sich bis zu fünf Standorte unter einer Trägergesellschaft zusammenschließen können. Das ergibt große Synergieeffekte beispielsweise bei Gerätschaften und Personal. Für den einzelnen Arzt oder Zahnarzt lösen sich außerdem haftungsrechtliche Risiken seiner Selbstständigkeit auf, indem eine GmbH gegründet und das MVZ / ZMVZ darüber abgebildet wird. Risiken werden so auf die Gesellschaft übertragen und der Arzt oder Zahnarzt haftet nicht persönlich.

Bei einer Beteiligung und Partnerschaft sind verschiedene rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche Entscheidungen zu treffen. Welche konkreten Informationen ein Kooperationspartner von Ihnen benötigt, weiß Michael Morik vom Praxisverbund Team Dental: „Benötigt werden Informationen vom Steuerberater wie Jahresabschlüsse und BWAs der letzten Jahre sowie Lohnjournale. Außerdem Informationen aus der Praxissoftware, also Patienten- und Leistungsstatistiken. Und dann kommen noch wichtige Verträge wie Mietverträge und Arbeitsverträge der Mitarbeiter. Am Schluss geht es aber vor allem um die Menschen, die mit uns im Team arbeiten – ihre Visionen, ihre Expertise, ihre Leidenschaft.“

Das mediorbis-Expertenteam für Praxisabgabe an Investoren steht Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Partner für Ihre Praxis gerne mit Rat und Tat zur Seite.

©iStock / JamesBrey



mediorbis hat den Webauftritt unserer 4 Praxen umgesetzt.
Das Entwicklerteam war durchweg professionell.
Die Positionierung unserer Webseite bei Google spricht für sich.
Wir sind 100 % zufrieden.

Dr. med. Christopher Wild
Facharzt Innere Medizin - ZIAM Landshut

FAQ

Welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Praxisnachfolge gibt es?

Irgendwann kommt der Tag, an dem Praxisinhaber ihre Praxistätigkeit beenden wollen – sei es aus gesundheitlichen oder privaten Gründen oder weil man sich in den Altersruhestand begeben möchte. Vor dem Verkauf einer Arzt- oder Zahnarztpraxis gilt es steuerliche und rechtliche Fragen zu klären. Aber auch die Suche nach dem Nachfolger ist ein sehr wichtiges Thema. Gerade bei Allgemeinarztpraxen sind je Standort meist mehr Kaufobjekte im Angebot, als es kaufinteressierte Ärzte gibt. Das Angebot ist also größer als die Nachfrage. Das wiederum schmälert den Preis.

Unabhängige Praxisberatungen können den Wert der Praxis berechnen und gleichzeitig die Chancen auf dem Markt abschätzen. Durch ihre langjährige Erfahrung und einen großen Pool an Interessenten und möglichen Investoren vermitteln sie die optimalen Partner. Je nach Fachrichtung, Größe, Wert und Standort der Praxis kommen so ärztliche Nachfolger, Teilhaber oder ein Zusammenschluss mit einem Medizinischen oder Zahnmedizinischen Versorgungszentrum (MVZ) infrage.

Bei Praxen mit einem großen Umsatz oder mit besonderen Gerätschaften oder Leistungen und Wachstumspotenzial sind häufig auch nichtärztliche Investoren als Käufer interessiert. Das kann für Ärzte finanziell besonders lukrativ sein oder auch eine gute Möglichkeit, wenn sie ihre Praxistätigkeit nicht komplett aufgeben oder expandieren wollen.möglichkeiten praxisnachfolge
©iStock.com/sturti

Welche Kriterien sind aus Sicht des Verkäufers bei Praxisabgabe wichtig?

Für den Inhaber einer Praxis ist der Verkaufspreis natürlich ein wichtiger Punkt. Viele Ärzte und Zahnärzte geben an, dass es ihnen auch wichtig ist, die Praxis und ihre Patienten in gute Hände abzugeben. Den geeigneten Nachfolger zu finden, ist jedoch nicht ganz einfach. Denn junge Ärzte bevorzugen heute häufig ein Angestelltenverhältnis, statt sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen. Praxisbörsen und unabhängige Praxisberater bieten einen guten Überblick über Interessierte auf beiden Seiten und können so bei der Suche nach dem geeigneten Käufer und dem besten Angebot helfen.

Auch eine Partnerschaft mit einem Investor kann eine attraktive Lösung sein. Der erzielte Verkaufspreis liegt meist höher, als bei der Praxisübernahme durch einen Arzt. Außerdem wird der Verkauf der Praxisanteile bei einem gemeinsam eingetragenen Medizinischen Versorgungszentrum steuerbegünstigt.

Ein weiterer wichtiger Aspekt aus Sicht des Verkäufers ist der organisatorische Aufwand und die Angst vor eventuellen finanziellen, steuerlichen oder rechtlichen Stolperfallen. Mit unabhängigen Branchen-Experten sowie spezialisierten Steuerberatern oder Rechtsanwälten gehen Ärzte hier auf Nummer sicher.

Wichtig ist auf jeden Fall der sogenannte Praxisübernahmevertrag zwischen Verkäufer und Nachfolger. Darin sind Details zur Abrechnung bis zur Übernahme geregelt; eventuell gibt es Miet- oder Versicherungsverträge, die der Käufer übernimmt; auch Praxisgegenstände und Apparate, die der Käufer mit der Praxis kauft, sind aufgelistet. Weitere Punkte im Vertrag sind Zeitpunkt des Übergangs, Zulassung des Nachfolgers, Kaufpreis und Regelungen zur Haftung. Außerdem sind die Arbeitsverträge der Angestellten sowie – bei Übernahme der Patientenakten – eine Einwilligung der Patienten zu klären.kriterien verkäufer
©iStock.com/sturti

Welche Kriterien sind einem Investor beim Praxiskauf wichtig?

Für Investoren sind Arztpraxen interessant, die einen starken Umsatz haben und möglichst über Jahre nachhaltig wachsen. Sie achten also auf die Stabilität des Geschäftsmodells und der Finanzen.

Ein besonderes Augenmerk fällt häufig auf Praxen mit einem hohen Apparateeinsatz wie beispielsweise Praxen aus der Radiologie oder auch Zahnarztpraxen. Wichtige Kriterien sind außerdem eine moderne Ausstattung der Praxis, das individuelle Geschäfts- und Leistungsmodell, die Anzahl der dort beschäftigten Ärzte und der Standort.

Damit Finanzinvestoren eine Praxis kaufen oder sich daran beteiligen können, ist es aus rechtlichen Gründen notwendig, ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) in Form einer GmbH zu gründen. Viele Investoren wünschen sich, dass der verkaufende Arzt und sein Praxisteam auch nach der Abgabe für einen bestimmten Zeitraum als Angestellte im MVZ verbleiben. Häufig wird der ehemalige Praxisinhaber dann Geschäftsführer.kriterien investor
©iStock.com/sturti

Nach welchen Kriterien erfolgt eine Praxisbewertung?

Vor dem Verkauf einer Arztpraxis sollte der Inhaber den genauen Wert seiner Praxis kennen. Praxisberater prüfen dafür die Umsatzentwicklung und die Kosten der letzten Jahre. Auch der Kapitalbedarf aus Investitionen und eventuelle Vorfinanzierungen sind wichtige Kriterien. Für die Bewertung von Arztpraxen und Zahnarztpraxen gibt es dann insbesondere zwei Möglichkeiten.

Experten unterscheiden dabei den sogenannten Substanzwert, also den materiellen Wert der Praxis, der wichtigen Apparate und Gegenstände, vom immateriellen oder ideellen Wert. Der immaterielle Wert berechnet sich aus den zu erwartenden Umsätzen oder Gewinnen. Den ungefähren ideellen Praxiswert kann man mit einer Art Faustformel berechnen, bei der man den durchschnittlichen Umsatz mit einem branchentypischen Multiplikator multipliziert. Bei Arzt- oder Zahnarztpraxen liegt der meist zwischen 0,2 und 0,6. Verwendet man den durchschnittlichen Gewinn zur Berechnung, liegt der Multiplikator etwa zwischen 0,5 und 1,5.

Ein anderes Verfahren zur Praxiswertermittlung ist die sogenannte modifizierte Ertragswertmethode. Dabei ermittelt man den in den nächsten Jahren erwarteten Gewinn, zieht einen Unternehmerlohn und die Einkommensteuer ab, korrigiert den Betrag hinsichtlich der Zinsen und Abschreibungen und erhält so einen theoretischen Nettobetrag. Man legt anschließend einen Kapitalisierungszeitraum und einen Kalkulationszins fest und erhält so den ideellen Wert der Praxis. Zum Schluss wird dieser Wert mit dem materiellen Wert der Praxis zusammengeführt, um mit dem modifizierten Ertragswertverfahren den Gesamtwert zu berechnen.

Eine erste Schätzung des Praxiswerts können Sie online und kostenfrei in nur wenigen Minuten mit dem mediorbis Praxiswertrechner vornehmen.
praxisbewertung investor
©iStock.com/sturti

Wie können Landarztpraxen ihren Wert steigern?

Junge Ärzte entscheiden sich heute oft für eine Stelle im Angestelltenverhältnis. Praxen in Städten und Ballungszentren sind auch bei Ärzten mit Kaufinteresse beliebter als Praxen auf dem Land. So ist es in ländlichen Regionen oft besonders schwer, einen geeigneten Nachfolger für die Praxis zu finden. Und wenn sich ein Interessent findet, liegt der gebotene Kaufpreis in vielen Fällen eher niedrig.

Dabei haben auch Landarztpraxen entscheidende Vorteile. Sie sind sehr abwechslungsreich, häufig persönlicher und müssen sich nicht mit der Konkurrenz messen. Um den Wert ihrer ländlichen Praxis zu steigern, sollten Ärzte und Zahnärzte auf jeden Fall digital gut ausgerüstet sein. Eine Praxis, die nicht modern ist und eventuell sogar Renovierungsbedarf zeigt, sinkt dagegen enorm in ihrem Wert. Wer Patientenakten beispielsweise noch auf Karteikarten führt, sollte dringend auf ein EDV-System umrüsten. Gibt es eine Online-Terminvergabe oder einen guten Webauftritt? Investitionen dafür sollten Ärzte und Zahnärzte also nicht scheuen, wenn sie beabsichtigen, ihre Praxis zu verkaufen.

In Gegenden, in denen Kassensitze der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) rar sind, kann es sich eventuell auch lohnen, den KV-Sitz an ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) zu verkaufen. Dazu muss der Arzt anschließend drei Jahre für das MZV tätig sein, damit die Zulassung auf das MVZ übergeht. Gegenwärtig ist der Appetit der Investoren auf Landarztpraxen gering, doch erste Konzepte zielen bereits auf Zahnarztpraxen außerhalb der Ballungsgebiete ab.landarztpraxis wert steigern
©iStock.com/sturti

Wann ist eine Praxisbeteiligung sinnvoll?

Einige Ärzte und Zahnärzte wollen nicht ihre ganze Praxis verkaufen, sondern nur Praxisanteile. Das kann beispielsweise sinnvoll sein, wenn Ärzte expandieren wollen oder der Patientenstamm zu groß geworden ist beziehungsweise das Arbeitspensum sinken soll.

Wer keinen angestellten Arzt einstellen möchte, sondern einen selbstständigen Partner sucht, plant dann eventuell eine Gemeinschaftspraxis mit Praxisbeteiligung. Das sorgt für fachkräftige Unterstützung und eröffnet die Möglichkeit, die Praxis mit fremdem Kapital weiterzuentwickeln. Eine Praxisbeteiligung kann also persönliche Freiheiten, Sicherheiten und auch neue Chancen schaffen.

Gerade für unternehmerisch denkende Praxisinhaber kann auch die Zusammenarbeit mit einem nichtärztlichen Investor eine interessante Option sein, bei welcher der verkaufende Arzt beteiligt bleibt. Eine Partnerschaft mit dem Investor beginnt mit der Gründung eines gemeinsamen Medizinischen Versorgungszentrums. Der verkaufende Arzt wird dort angestellter Geschäftsführer und Arzt. Er erhält dann sein vereinbartes Gehalt wie auch die Gewinnausschüttung gemäß seiner Gesellschaftsbeteiligung.praxisbeteiligung
©iStock.com/sturti

Welchen Zeitraum sollte man für einen Praxisverkauf planen?

Generell gilt, Ärzte sollten mit der Planung des Praxisverkaufs nicht so lange warten, bis sie in den wohlverdienten Ruhestand gehen wollen. Die Abgabe einer Praxis sollte man stattdessen strategisch und langfristig planen und durchführen. Experten raten je nach individuellen Wünschen und Vorstellungen zu einer Planungszeit von circa drei bis fünf Jahren.zeitraum praxisverkauf
©iStock.com/FangXiaNuo

Wie kann ein langsamer Übergang in den Ruhestand gelingen?

Viele Ärzte wünschen sich keinen abrupten Übergang in den Ruhestand, sondern eher einen Übergangszeitraum, in dem sie als Praxisteilhaber oder als angestellter Arzt ihr Arbeitspensum reduzieren. Solche Vereinbarungen können sie vertraglich mit ihrem Nachfolger aushandeln.

Ärzte und Zahnärzte haben aber auch die Möglichkeit, ihre Praxen an nichtärztliche Investoren zu verkaufen. Sie bringen ihre Zulassung dann in ein gemeinsames Medizinisches oder Zahnmedizinisches Versorgungszentrum (MVZ / ZMVZ) ein und arbeiten dort für eine vereinbarte Zeit mit dem gewünschten Arbeitspensum als Angestellte weiter.übergang ruhestand
©iStock.com/gilaxia

Welche Begriffe sollte ein Praxisverkäufer kennen?

Zu Verhandlungsgesprächen mit potenziellen Inverstoren nehmen verkaufsbereite Ärzte und Zahnärzte am besten einen erfahrenen Praxisberater mit, um so zum bestmöglichen Ergebnis zu kommen. Einige Fachbegriffe sollten sie zur Vorbereitung dennoch unbedingt kennen …

EBIT (Earnings before interest and taxes): Diese Zahl ist eine Art Zwischenergebnis und beschreibt den Gewinn der Arztpraxis ohne Ausgaben und Einnahmen durch Zinsen und Steuern.
EBITDA (Earnings before interest, tax, depreciation, and amortization): Die Kennzahl ist der Zwischenstand des Gewinnes der Arztpraxis vor Ausgaben und Einnahmen durch Zinsen, Steuern und Abschreibungen.
Earn-Out: Das ist eine zusätzliche erfolgsabhängige Zahlung eines Investors an den verkaufenden Arzt, wenn er während eines bestimmten Zeitraums den Praxisgewinn steigern konnte. Den Zeitraum bezeichnet man auch als Earn-Out-Periode.
Goodwill: Das ist der immaterielle Praxiswert, der vom Käufer über den Wert der reinen Vermögensgegenstände hinau bezahlt wird.begriffe praxisverkauf
©iStock.com/PeopleImages

Welche Vorteile bietet die mediorbis-Plattform bei der Suche nach einem Investor für die eigene Arztpraxis?

mediorbis verfügt über einen bundesweiten Pool an kompetenten unabhängigen Praxisberatern mit langjähriger Erfahrung in der Vermittlung von Praxen und Zahnarztpraxen. Das erspart Verkäufern wie Käufern immens viel Aufwand. Die Experten in der Praxisberatung bieten außerdem zahlreiche Kontakte zu seriösen Finanzinvestoren, die an attraktiven Objekten auf dem Gesundheitsmarkt interessiert sind.

Auf den medizinischen und zahnmedizinischen Bereich spezialisierte Rechtsanwälte und Steuerberater können rechtliche und steuerliche Fragen individuell klären, die Möglichkeiten sowie jeweilige Vor- und Nachteile aufzeigen und so den besten Weg für den einzelnen Arzt oder den Käufer empfehlen. Je nachdem an wen der Arzt oder Zahnarzt seine Praxis abgeben möchte, gilt es, die optimale Abgabestrategie zu entwickeln und schließlich auf Augenhöhe mit dem Partner zu verhandeln.

Wer eine Zahnarztpraxis oder Arztpraxis erwerben möchte, profitiert ebenfalls vom umfassenden Pool an Experten. Sie kennen die Bedürfnisse der Kaufinteressenten und können so bei der individuellen Gestaltung von Praxiskooperationen helfen.
vorteile mediorbis
©iStock.com/Drazen Zigic

PRAXISABGABE AN INVESTOREN ANFRAGEN

Sie interessieren sich für eine Praxisabgabe an Investoren und suchen Expertise? Wir sind für Sie da.

UNSERE PRAXISABGABE AN INVESTOREN SERVICES

[mediorbis-services-list category=“praxisabgabe“]

Suche