Ärzteversicherungen auf mediorbis

Ärzteversicherungen:
Sparpotenzial freisetzen

  • Status prüfen und Unnötiges aussieben
  • Ballast kündigen und Geld einsparen
  • weitere Einsparalternativen entdecken
Ärzteversicherungen

Ärzteversicherungen verkörpern Versicherungsschutz von beruflichen Risiken und Altersabsicherung von Ärzten.

Fundamental

  • Es gibt sowohl obligate als auch optionale Ärzteversicherungen. Die Berufshaftpflichtversicherung ist dabei Pflicht für jeden Arzt.
  • Praxisversicherungen schützen indes speziell niedergelassene Ärzte.
  • A wie Altervorsorge, B wie Betriebsunterbrechungsversicherung, C wie Cyberversicherung … Praxisberater ermitteln, welche Ärzteversicherungen Sie brauchen.

Welche Ärzteversicherungen sind wirklich wichtig?

WELCHE ÄRZTEVERSICHERUNGEN SIND WIRKLICH WICHTIG?

Die Berufshaftpflichtversicherung ist von der Ärztekammer vorgeschrieben und damit Pflicht für jeden Arzt, ob angestellt oder niedergelassen. Die meisten anderen Ärzteversicherungen schützen indes speziell niedergelassene Ärzte und ihren Praxisbetrieb.

Nach einer Praxisübernahme oder bei Praxisgründung ergibt sich für Ärzte daher schnell die Frage nach den passenden Ärzteversicherungen. Diese unterscheiden sich einerseits hinsichtlich der Leistungen und andererseits bei der Höhe der Prämien.

Weil der Vorgänger die Ärzteversicherung hatte, muss sie nicht gut sein. Gerade in alten Versicherungen fehlen Leistungen, die heute selbstverständlich sind. Cyberversicherungen sind zum Beispiel bei zwanzig Jahre alten Verträgen nicht enthalten.

Ärzteberater Sebastian Hütter

Für einen jungen Arzt ist es auf jeden Fall sinnvoll, medizinische Geräte von seinem Vorgänger zu übernehmen. Vorausgesetzt diese sind auf dem neusten Stand der Technik und weisen keine Verschleißerscheinungen auf. Denn oftmals lässt sich so eine Menge Geld sparen. Davon, bei der Praxisübernahme auch die Versicherungen vom Vorgänger zu übernehmen, rät Ärzteberater Sebastian Hütter allerdings ab. Eine Versicherungsübernahme sei vor allem deshalb nicht wirtschaftlich, da Praxen i. d. R. aus Altersgründen abgegeben werden und die Versicherungsverträge somit schon sehr alt sind.

Ärzteversicherungen – das Experten-Ranking

Ärzteversicherungen – das Experten-Ranking

Die eigene Praxis ist Ihr Arbeitsplatz und Ihre Existenzgrundlage, in die Sie folglich sehr viel Herzblut investiert haben. Also gilt es diese Errungenschaft effektiv zu schützen. Jeder Versicherer lockt schließlich mit unterschiedlichen Policen und den vermeintlich günstigsten Prämien. In diesem Dschungel den Überblick zu behalten, ist daher gar nicht so einfach. Trotzdem ist es wichtig, dass Ärzte Versicherung ernst nehmen und sich frühzeitig darum kümmern, um Risiken vorzubeugen.

Weil es also gar nicht so einfach ist herauszufinden, welche Versicherungen man als Arzt braucht, haben wir die Experten Mario Ammer und Sebastian Hütter um Rat gebeten. Die beiden Ärzteberater haben uns daher neun Versicherungen für Ärzte genannt, die Sie bei Praxisgründung oder Praxisübernahme brauchen – die wichtigste Versicherung zu Anfang, absteigend bis zu Versicherungen, die lediglich ratsam sind.

  1. Berufshaftpflicht (inkl. Cyberversicherung)
  2. Inventarversicherung (inkl. Betriebsunterbrechungsversicherung)
  3. Elektronikversicherung
  4. Rechtsschutzversicherung
  5. Praxisausfallversicherung
  6. Krankentagegeldversicherung
  7. Berufsunfähigkeitsversicherung
  8. Todesfallabsicherung
  9. Absicherung Altersvorsorge / Rentenversicherung

Aerzteversicherung Priorität

Ärzteversicherungen nach Wichtigkeit

Berufshaftpflichtfür jeden praktizierenden Arzt gesetzlich verpflichtend, denn sie sichert gegen Haftansprüche Dritter ab, z. B. bei Behandlungsfehlern
Praxisinventarversicherungsichert das gesamte Inventar der Praxis gegen Sachschäden, beispielsweise durch Wasserschaden, Brand oder Diebstahl, ab
Elektronikversicherungsichert teure elektronische Geräte gegen Sachschäden, z. B. durch Unachtsamkeit und Fehlbedienung ab
Praxisausfallversicherungfür die Deckung laufender Kosten bei Praxisausfall durch eigene Krankheit, Unfall oder Quarantäne
Krankentagegeldversicherungsichert das eigene Einkommen bis zu 6 Wochen ab im Fall von Krankheit und Unfall
Berufsunfähigkeitsversicherungsichert das Einkommen bei Arbeitsunfähigkeit im eigenen Beruf über 6 Wochen ab
Rechtsschutzversicherungdeckt alle Rechtskosten ab, die entstehen, wenn Sie Ihr Recht gegenüber Dritten geltend machen
Todesfallabsicherungsichert Ihre Hinterbliebenen ab und verhindert das Vererben von Schulden
Altersvorsorgesichert Ihre Versorgung im Alter ab und sollte auf verschiedenen Pfeilern basieren, etwa Rentenversicherung, Wertpapiere oder Immobilien
Die wichtigsten neun Ärzteversicherungen auf einen Blick.

Weitere Infos zu Versicherungen bei Praxisübernahme gibt Mario Ammer auch im Ratgeber zur Praxisübernahme auf Greleo.de.

EXPERTENTEAM ÄRZTEVERSICHERUNGEN

Ärzteversicherungen
Sven Seiler
Versicherungsfachmann (IHK)
LinkedIn Profil
Ärzteversicherungen
Sebastian Hütter
Dipl. Kaufmann
LinkedIn Profil
Ärzteversicherungen
Kawsu Walter Ceesay
Master of Law
LinkedIn Profil
Ärzteversicherungen
Björn Keinert
Bankbetriebswirt
LinkedIn Profil
Ärzteversicherungen
Harald Heidrich
Dipl. Kaufmann
LinkedIn Profil

FOKUSTHEMEN DER ÄRZTEVERSICHERUNGEN

persönliche-absicherung-fokus
Persönliche Absicherung

Ob sich ein Arzt gesetzlich oder privat krankenversichern sollte, lässt sich pauschal nicht beantworten. Bei der Entscheidung sollten Faktoren wie Leistungen, Tarifentwicklung, Kosten für die Krankenversicherung weiterer Familienmitglieder etc. ganz dediziert abgewogen werden. Ein erfahrener Ärzteberater ermittelt fundiert, welche Option für Sie langfristig betrachtet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis verheißt. Davon abgesehen sollte die persönliche Absicherung eines Arztes aber unbedingt über die Frage „Gesetzliche Krankenversicherung oder private Krankenversicherung?“ hinausgehen.

Stichwort Altersvorsorge! Idealerweise sollte Ihre Altersvorsorge aus mehreren Bausteinen bestehen. Als angestellter oder niedergelassener Arzt sind Sie zwar im Versorgungswerk pflichtversichert, aber eine zusätzliche private Altersvorsorge empfiehlt sich dringend. Ein auf Ärzte spezialisierte Unternehmensberater kann Ihnen moderne Konzepte vorstellen, die Renditechancen mit Garantien adäquat verbinden. In einer individuellen Beratung erfahren Sie zudem, wie Sie staatliche Förderungen optimal nutzen können, um Ihre spätere Rente zu erhöhen.

Als Todesfallabsicherung für Ärzte eignet sich übrigens am besten die Risikolebensversicherung. Sie sichern damit als Arzt Ihre finanziellen Verpflichtungen im Falle Ihres Todes ab – das umfasst sowohl Ihre Praxis als auch Ihre Familie.

©iStock / pixelfit



ärzteversicherungen-fokus
Ärzteversicherungen

Ärzteversicherungen sind Versicherungen speziell für Ärzte. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden unter diesem Begriff auch Praxisversicherungen mit zusammengefasst. Streng genommen schützt z. B. eine Inventarversicherung oder Praxisausfallversicherung als Praxisversicherung den Praxisbetrieb und damit indirekt den Arzt. Wohingegen eine Ärzteversicherung wie die Berufshaftpflichtversicherung einen direkten Schutz des Arztes darstellt.

Ob angestellter Arzt oder niedergelassener Arzt – die Berufshaftpflichtversicherung ist für jeden praktizierenden Arzt Pflicht. Von manchen Anbietern wird optional an die Berufshaftpflicht für Ärzte eine Cyber-Versicherung gekoppelt. Eine solche Cyber-Police für Arztpraxen, die natürlich auch separat abgeschlossen werden kann, umfasst Leistungen wie:

  • Übernahme von Schadenersatzforderungen, wenn beispielsweise Patientendaten missbraucht wurden, bzw. Abwehr unberechtigter Forderungen
  • Kompensation des Ertragsausfalls bei Unterbrechungen des Praxisbetriebs aufgrund von Cyber-Attacken
  • Service-Dienstleistungen wie z. B. Erstellung eines Krisenplans, Notrufnummern, Maßnahmen-Beratung zur Wiederherstellung der ärztlichen Reputation

Weitere wichtige Ärzteversicherungen sind eine Rechtsschutzversicherung, eine Krankentagegeldversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Leistungen und Tarife bei den verschiedenen Versicherern differieren stark. Ein erfahrener Ärzteberater ermittelt fundiert, welche Optionen für Sie hinsichtlich Schutzleistung und Kostenaufwand die besten sind.

©iStock / zozzzzo



praxisversicherungen-fokus
Praxisversicherungen

Praxisversicherungen bilden eine Untergruppe der Ärzteversicherungen. Sie sichern speziell Einrichtung, Betrieb und Geschäft ab.

Risiken, gegen die Sie Ihre Niederlassung absichern können, sind beispielsweise Brand (einschließlich Blitzschlag und Explosion), Einbruchdiebstahl / Raub / Vandalismus, Leitungswasser, Sturm / Hagel, Elementarschäden (z. B. Erdrutsch, Schneedruck, Überschwemmung und Rückstau), Klein-Betriebs-Unterbrechung sowie Elektronikschäden aufgrund von Bedienungsfehlern und unsachgemäßer Handhabung bis zu Kurzschlüssen, Überspannung oder Feuchtigkeit und Wasser.

Die entsprechenden Ärzteversicherungen bzw. Praxisversicherungen heißen Inventarversicherung (inkl. Betriebsunterbrechungsversicherung), Elektronikversicherung und Praxisausfallversicherung. Daneben können auch eine Rechtsschutzversicherung und eine Cyberversicherung für die Praxis Sinn machen. Mit einer solchen IT-Sicherheitspolice werden nicht nur viele materielle Schäden abgedeckt, die bei Cyberattacken entstehen. Teils werden auch umfassende Serviceleistungen zur Schadenbekämpfung und aktive Unterstützung im Ernstfall geboten.

Zur Absicherung der betrieblichen Risiken können Ärzte Einzelverträge, auch bei verschiedenen Versicherern, abschließen. Manche Versicherer bieten alternativ Sammel-Policen zum Schutz der Praxis an. Beide Konzepte für die Praxisversicherung haben Vor- und Nachteile. Ein erfahrener Ärzteberater ermittelt fundiert, welche Option für Sie hinsichtlich Schutzleistung und Kostenaufwand die beste ist.

©iStock.com/cyano66



mediorbis hat den Webauftritt unserer 4 Praxen umgesetzt.
Das Entwicklerteam war durchweg professionell.
Die Positionierung unserer Webseite bei Google spricht für sich.
Wir sind 100 % zufrieden.

Dr. med. Christopher Wild
Facharzt Innere Medizin - ZIAM Landshut

FAQ

Welche Krankenversicherung für Ärzte?

Nicht Teil der obenstehenden Liste „Ärzteversicherungen – das Experten-Ranking“ ist die Krankenversicherung für Ärzte, die natürlich ein absolutes Muss ist. Die Entscheidung, wo und wie man sich krankenversichern lässt, wird aber häufig schon während der Facharztausbildung getroffen und nicht erst bei Praxisübernahme.

Die häufigste Frage, die sich Ärzte diesbezüglich stellen, ist meist: Weshalb ist eine private Krankenversicherung für Ärzte oft kostengünstig? Die Antwort ist ähnlich wie bei vielen anderen Berufen, die eine bestimmte Einkommensgrenze überschreiten: Die gesetzlichen Krankenkassenbeiträge bemessen sich prozentual am Einkommen, private werden pauschal berechnet.

Vor allem junge Ärzte ohne Vorerkrankungen, die gerade die Einkommensgrenze überschreiten, können sich so kostengünstige Tarife sichern, die gleichzeitig mehr Leistungen umfassen, als die gesetzliche Krankenkasse. „Gerade in Hinblick auf die Rente, ist ein Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung sinnvoll“, betont Versicherungsexperte Hütter, „da Ärzte ihre Rente vom ärztlichen Versorgungswerk beziehen, erhalten sie dann keinen Zuschuss zur Krankenkasse.“
©iStock.com/Lothar Drechsel

Was ist eine Berufshaftpflicht für Ärzte?

Ohne Berufshaftpflichtversicherung läuft im Arztberuf gar nichts! Denn wer Verantwortung für die Gesundheit und Heilung von Menschen übernimmt, der ist gleichzeitig auch großen Risiken ausgesetzt. Die Berufshaftpflicht schützt Sie z. B. vor den finanziellen Folgen eines Behandlungsfehlers. Für deutsche Ärzte ist eine Berufshaftpflichtversicherung daher obligatorisch.

„Ohne Berufshaftpflicht darf man gar nicht praktizieren. Sie ist gesetzlich vorgeschrieben, bei den Ärztekammern muss man außerdem einen Versicherungsnachweis vorlegen“, erklärt Ärzteberater Sebastian Hütter. Er fügt hinzu: „Was viele übrigens nicht wissen: Ärzte können bis zu dreißig Jahre lang haftbar gemacht werden für ihre Fehler!“ Das macht nochmal deutlich, dass das Thema Haftpflichtversicherung Ärzte ernsthaft beschäftigen und nicht einfach die erstbeste Berufshaftpflicht-Versicherung gewählt werden sollte.
©iStock.com/bagi1998

Was darf eine Arzthaftpflichtversicherung kosten?

Die Höhe der Prämie einer Ärztehaftpflichtversicherung ist von der jeweiligen Fachrichtung abhängig und wird durch Risikofragebögen individuell geprüft. Deswegen kann man hier nur schwer Pauschalen nennen, was eine Berufshaftpflichtversicherung kosten kann.

„Gerade bei Chirurgen gibt es große Unterschiede. Je nachdem, wie oft bestimmte Eingriffe stattfinden und wie risikobehaftet diese sind, verändert sich die Prämie“, erläutert Ärzteberater Mario Ammer. „Bei einem Allgemeinmediziner ist die Prämie deutlich günstiger und liegt in einer Größenordnung von 400 Euro im Jahr. Am anderen Ende des Spektrums liegt ein Gynäkologe, der Geburtshilfe anbietet. Dieser ist fast nicht versicherbar. Es gibt nur wenige Versicherer, die eine Berufshaftplicht für Gynäkologen anbieten. Die Prämie beträgt dabei 25.000 bis 30.000 Euro.“ Für einen Zahnarzt seien 600 bis 700 Euro durchschnittlich, für einen Augenarzt rund 1.500 Euro.  

Und inwieweit können Ärztehaftpflichtversicherung-Kosten abgesetzt werden? Das ist wie bei jeder anderen Berufshaftpflichtversicherung: Als Angestellter können Sie die Kosten bei den Werbungskosten, als Selbstständiger bei den Betriebsausgaben absetzen.
©iStock.com/Scharvik

Wovor muss eine Berufshaftpflichtversicherung Ärzte noch schützen?

Seit einigen Jahren ist auch das Thema „digitale Daten“ immer relevanter für Ärzte mit eigener Praxis geworden und es braucht dafür eine eigene Ärzteversicherung: Die meisten hochsensiblen Patientendaten werden heute digital verwaltet – daher sollte eine gute Berufshaftpflicht auch vor Cyberschäden oder -angriffen schützen.

Ärzteberater Sebastian Hütter rät: „Dass bei Berufshaftpflicht Ärzte darauf achten, dass auch eine Cyberversicherung Bestandteil ist, ist heute extrem wichtig. Viel zu leicht kann es durch Unachtsamkeit zu Datendiebstahl kommen, etwa wenn ein Mitarbeiter eine Spam-Mail öffnet und versehentlich einen Trojaner installiert.

Wenn ein Arzt Haftpflichtversicherung hört, denkt er vermutlich erstmal nicht an solche Szenarien. Doch Arzthaftpflicht schließt Datenversicherung heute genauso ein wie Behandlungs- oder Diagnosefehler.
©iStock.com/kamisoka

Was ist eine Praxisinventarversicherung?

Die Praxisinventarversicherung sichert die Ausstattung Ihrer Praxis ab. Neben der Büroeinrichtung besitzen Sie als Arzt ggf. jede Menge medizinische Geräte. In einem Schadensfall erstattet die Praxisinventarversicherung die gesamte kaufmännische und technische Betriebseinrichtung. Als Schadensfall gelten i. d. R.:

• Einbruch
• Diebstahl
• Sturm
• Feuer
• Leitungswasser
• Hagel
©iStock.com/Tempura

Wie viel darf eine Praxisinventarversicherung kosten?

Die Prämien bei Praxisinventarversicherungen berechnen sich nach dem Wert der Praxiseinrichtung. Da jeder Arzt jedoch ein anderes Inventar benötigt, sind die Prämien sehr individuell, erklärt Ärzteberater Mario Ammer:

„Ein Allgemeinmediziner ist bei der Inventarversicherung deutlich günstiger versichert, weil er in der Regel keine allzu teuren Geräte braucht. Die Kosten der Einrichtung belaufen sich hier auf rund 100.000 Euro. Bei einem Zahnarzt liegt das Inventarvolumen schon zwischen 300.000 bis 400.000 Euro. Und ein Radiologe muss sogar mit Einrichtungskosten von zwei bis drei Millionen Euro rechnen. Der Prozentsatz, der an Versicherungsprämie anfällt, ist jedoch für alle Fachrichtungen gleich.“
©iStock.com/AndreyPopov

Wie hoch sollte die Versicherungsumme für das Praxisinventar sein?

Eine Praxisinventarversicherung sei analog zu einer klassischen Hausratversicherung zu sehen, erklärt Ärzteberater Sebastian Hütter: „Stellen Sie sich vor, Sie nehmen die Praxis und drehen sie einmal auf den Kopf – alles, was dabei herausfällt, ist von der Praxisinventarversicherung abgedeckt.“

Achten Sie bei Vertragsabschluss darauf, dass der Versicherungswert mit der Versicherungssumme übereinstimmt. Wenn der Inventarwert beispielsweise bei 100.000 Euro liegt und die Versicherungssumme aber nur 50.000 Euro beträgt, sind Sie unterversichert. In einem Schadensfall müssen Sie dann die restlichen 50.000 Euro aus der eigenen Tasche bezahlen.

„Zusammen mit der Praxisinventarversicherung wird immer auch eine Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen“, erklärt Sebastian Hütter.
©iStock.com/selected-takes

Was ist eine Betriebsunterbrechungsversicherung?

Die Betriebsunterbrechungsversicherung sichert Sie gegen Umsatzeinbußen ab, wenn Sie Ihre Praxis aufgrund von einem der oben aufgeführten Schadensfälle nicht öffnen können.

„Wegen eines Leitungswasserschadens kann es vorkommen, dass Ihre Praxis einige Zeit geschlossen bleiben muss. Sie haben aber laufende Kosten durch die Miete und müssen Ihre Mitarbeiter bezahlen. Die Umsatzausfälle werden in so einem Fall von der Versicherung getragen“, erläutert Ärzteberater Sebastian Hütter.

Für die Berechnung der Prämie sei der Honorarumsatz der Praxis ausschlaggebend. Versicherungen werden i. d. R. geschlossen, bevor und kurz nachdem die Praxis in Betrieb genommen wird. Dementsprechend kann der Inhaber noch keinen oder nur wenig Umsatz vorweisen. In dieser Phase unterstellt man den Umsatz des Vorgängers und sichert diesen ab, weiß Ärzteberater Mario Ammer:

„Sollte dieser so gering oder so hoch sein, dass es nahezu ausgeschlossen ist, dass der Übernehmer diesen erwirtschaftet, dann greift man auf Erfahrungs- beziehungsweise Durchschnittswerte zurück. Nach einem Jahr werden diese überprüft und an die tatsächlichen Zahlen angepasst. Dies sollte sowieso im regelmäßigen Umfang erfolgen und gehört deswegen zur laufenden Betreuung.“

Hinzu komme, dass in den meisten Verträgen dieser Ärzteversicherung eine sogenannte Vorsorgeversicherung enthalten ist: „Das heißt, dass bis zu 20 Prozent Umsatzabweichung automatisch bis zur nächsten Hauptfälligkeit mit abgesichert sind – sprich für maximal ein Jahr.“ Dies sei aber nur wichtig bei einer zu geringen Absicherungssumme.

Des Weiteren sei zu bedenken, dass die Betriebsunterbrechungsversicherung nur gegen Sachgefahren absichert. Eine Praxisausfallversicherung decke zusätzlich persönliche Risiken wie den Krankheitsfall ab.
©iStock.com/75tiks

Was ist eine Elektronikversicherung für Ärzte?

Als niedergelassener Arzt haben Sie die Option einer Elektronikversicherung. Büro-, Informations- und Kommunikationsgeräte lassen sich darin genauso absichern wie elektronische und elektrotechnische Anlagen.

Die Elektronikversicherung deckt die Kosten durch plötzliche und unvorhergesehene Beschädigung oder Zerstörung. Dies umfasst:

• Wasserschäden
• Brandschäden
• Bedienungsfehler
• Unachtsamkeit
• Vandalismus
• Über- und Unterspannungsschäden
• Diebstahl
• Kurzschluss

Man könnte meinen, wer eine Praxisinventarversicherung hat, braucht nicht zusätzlich eine Elektronikversicherung – doch entscheidend sind hier die Leistungspunkte „Bedienungsfehler“ und „Unachtsamkeit“.
©iStock.com/peterschreiber.media

Warum empfiehlt sich neben der Praxisinventarversicherung auch eine Elektronikversicherung?

Sehr häufig entstehen Schäden an Behandlungsgeräten von mehreren tausend Euro durch Mitarbeiter: Fehlbedienung oder eine schusselige Handbewegung und plötzlich geht das EKG nicht mehr! Die normale Inventarversicherung greift hier nicht, nur eine Elektronikversicherung sichert das ab“, weiß Ärzteberater Sebastian Hütter. Er empfiehlt sie für alle Ärzte, die über umfangreiches elektronisches Inventar verfügen.

Ob Sie die Geräte, die Sie über die Elektronikversicherung abgesichert haben, aus der Inventarversicherung herausrechnen können, muss mit dem Versicherer individuell geklärt werden.

„Im Gegensatz zur Inventarversicherung sichert die Elektronikversicherung übrigens auch Schmorschäden ab. Deswegen ist sie auch deutlich teurer als eine Inventarversicherung“, ergänzt Sebastian Hütter.
©iStock.com/peterschreiber.media

Was ist eine Praxisausfallversicherung?

Nun sind also Ihre gesamten Sachrisiken abgedeckt – doch was ist, wenn die Praxis geschlossen bleiben muss, weil Sie selbst krank werden? Im Falle Ihrer Arbeitsunfähigkeit, sei es durch eine Krankheit, einen Unfall oder behördlich angeordneter Quarantänemaßnahmen, sichert die Praxisausfallversicherung ab. Ärzteberater Hütter berichtet: „In den letzten Monaten habe ich bereits 3 Fälle betreut, die aufgrund von Covid-Fällen ihre Praxis schließen mussten – der Ausfall wurde dank der Versicherung unkompliziert beglichen.“

So müssen Sie sich auch bei längerem Ausfall keine Sorgen machen, wie Sie Ihre Mitarbeiter, Mietkosten oder andere laufende Kosten bezahlen. Wichtig ist, dass die Versicherungssumme (und somit auch die Prämie) so gewählt wird, dass diese Kosten auch wirklich abgedeckt sind.
©iStock.com/ClarkandCompany

Welche Besonderheiten sind bei der Praxisausfallversicherung zu beachten?

Experten weisen auf zwei wichtige Besonderheiten bei der Praxisausfallversicherung hin.

1.    Wenn man die Sachrisiken und die persönlichen Risiken in einer Versicherung zusammenfasst, erreicht man i. d. R. eine steuerliche Absetzbarkeit der Beiträge. Die Leistungen sind allerdings komplett steuerpflichtig. Deswegen empfiehlt sich, eine Betriebsunterbrechungsversicherung gegen Sachrisiken abzuschließen, und das Krankheitsrisiko besser über eine Krankentagegeldversicherung abzusichern. Der Beitrag ist dabei nicht steuerlich absetzbar, dafür sind die Leistungen aber steuerfrei.
2.    Es ist es nachteilig, dass die Praxisausfallversicherung nach einem Schadensfall gekündigt werden darf. Eine Personenversicherung wie die Krankentagegeldversicherung kann im Schadensfall nicht gekündigt werden.

©iStock.com/deepblueforyou

Was ist eine Krankentagegeldversicherung für Ärzte?

Bei der Krankentagegeldversicherung schließt man eine bestimmte Anzahl an Karenztagen ab, zum Beispiel 5, 10 oder 30, nach deren Ablauf die Versicherung greift. Sie begleicht dann das ausgefallene Einkommen bis man wieder gesund ist oder per Attest als berufsunfähig deklariert wurde. Auch bei dieser Ärzteversicherung ist es wichtig, den Satz so zu wählen, dass tatsächlich das Einkommen in voller Höhe erstattet wird. Damit sind Sie in der Lage auch während Ihrer Krankheit alle privaten Kosten zu decken.

Aber Vorsicht: Die Krankentagegeldversicherung gilt tatsächlich nur im Falle einer Krankheit. Bei Quarantänemaßnahmen aufgrund Kontakt mit einem infektiösen Patienten greift sie nicht – dafür wäre die Praxisausfallversicherung dann geeignet.

Beispiel: Bei einem Skiunfall erleiden Sie einen komplizierten Handgelenkbruch und können Ihrer Tätigkeit als HNO-Arzt für acht Wochen nicht mehr nachgehen. Sie haben eine Karenzzeit von 10 Tagen festgelegt. Ab dem elften Tag bis zum Ende der acht Woche zahlt Ihre Krankentagegeldversicherung.
©iStock.com/PraewBlackWhile

Was ist eine Rechtsschutzversicherung für Ärzte?

Im Gegensatz zur Berufshaftpflichtversicherung, die greift, wenn ein anderer Sie für etwas haftbar macht, also sein Recht einfordert, greift die Rechtsschutzversicherung, wenn Sie selbst einen Rechtsanspruch geltend machen möchten“, erläutert Ärzteberater Sebastian Hütter.

Das können Mietsachen in Bezug auf die Praxisräume sein, arbeitsrechtliche Streitigkeiten mit Mitarbeitern oder Zahlungsstreitigkeiten mit Krankenkassen oder Patienten.
©iStock.com/porcorex

Inwieweit ist beim Medizinrecht eine Rechtsschutzversicherung vonnöten?

Auch in Bezug auf Behandlungs- und Diagnosefehler ist eine Rechtsschutzversicherung ratsam: Zwar sichert Sie eine Berufshaftpflichtversicherung bereits gegen etwaige Haftkosten und Schadensansprüche ab, jedoch ist es sinnvoll, sich bereits bei der Beschuldigung durch einen Patienten einen Anwalt zu nehmen, um zu erzielen, dass ein Strafverfahren oder gar eine Verurteilung vermieden wird und Sie so jahrelange Reputationsschäden oder gar Berufsverbot verhindern.

In jedem Fall macht also in Bezug auf Medizinrecht Rechtsschutzversicherung Sinn und steht daher auf unserer Empfehlungsliste für Ärzteversicherungen.
©iStock.com/Chinnapong

Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte?

Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Gerade Ärzte sind beruflich einem höheren Risiko ausgesetzt: Zum einen durch den Kontakt mit infektiösen Patienten, zum anderen durch psychische Belastung und Stress.
Wenn Berufsunfähigkeit Ärzte trifft, bedeutet das, dass sie längerfristig nicht fähig sind, Ihren Beruf auszuüben.

Wichtig ist vor allem, dass man beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung auf die abstrakte und die konkrete Verweisung verzichtet. Um dabei nichts falsch zu machen, empfiehlt es sich, das gemeinsam mit dem Ärzteberater zu tun.“, rät Sebastian Hütter. Ein wichtiger Punkt dabei ist, darauf zu achten, dass man schon unter 100% Berufsunfähigkeit abgesichert ist.

Denn es gibt Ärzte, die mit Arbeitsunfähigkeitsversicherung Erfahrungen gemacht haben, die etwa so aussehen: Obwohl ein Chirurg langfristig im Rollstuhl sitzt und somit dauerhafte Arbeitsunfähigkeit besteht, verweigert das Versorgungswerk die Zahlung und verweist darauf, dass er ja zumindest noch Verwaltungsaufgaben übernehmen könne. Hätte er eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen, würde er vermutlich so etwas nicht erleben – denn diese zahlen häufig schon ab 50% Berufsunfähigkeit.
©iStock.com/grinvalds

Inwieweit ist in puncto Arbeitsunfähigkeit die Versicherung ein Muss?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist mit Sicherheit nicht so ein klares Muss wie die Berufshaftpflicht, die Krankenversicherung oder die Praxisinventarversicherung. Doch sollten Sie sich bewusst sein, dass Sie als Selbstständiger mit eigener Praxis bei Berufsunfähigkeit ohne Versicherung keine Einkommensabsicherung haben – Sie müssen dann von Ihrem Ersparten leben, laufende Kosten decken oder gar Schulden abbezahlen und rutschen längerfristig im Worst Case in Hartz IV. Insofern ist die Absicherung Ihres Berufs zwar kein Muss, aber sehr empfehlenswert.
©iStock.com/kieferpix

Welche Aussagekraft haben Berufsunfähigkeitsversicherung-Tests?

Googeln Sie nach „Berufsunfähigkeitsversicherung Ärzte Vergleich“, „Arbeitsunfähigkeitsversicherung Test“ oder „Arbeitsunfähigkeitsversicherung Vergleich“ werden Sie viele Vergleichsportale, Erfahrungsberichte und Bewertungen finden. Diese sind zwar gut, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Die Aussagekraft von Berufsunfähigkeitsversicherung-Test ist aber begrenzt.

Wir raten Ihnen, sich bei einem so wichtigen Thema lieber individuell und objektiv beraten zu lassen – denn welche Versicherung für Ihren konkreten Fall die beste Wahl ist, können erfahrene Ärzteberater besser beantworten als Vergleichsportale. Sie kennen die verschiedenen Angebote und wissen, welche Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte die besten Konditionen in Ihrem individuellen Fall bietet.
©iStock.com/Laurence Dutton

Was ist eine Todesfallabsicherung für Ärzte?

Eine Todesfallabsicherung sichert vor allem Ihre Hinterbliebenen ab: „Wenn Sie durch die Praxisgründung Schulden aufgenommen haben, kann eine Todesfallabsicherung verhindern, dass Ihre Erben im plötzlichen Todesfall mit einem Schuldberg zurückbleiben“, erklärt Ärzteberater Mario Ammer. In der Regel erhält man gar keinen Kredit von der Bank ohne eine Todesfallabsicherung.


©iStock.com/Ralf Geithe

Welche Rentenversicherung und Altersvorsorge benötigen Ärzte?

Das Schlusslicht in unserer Versicherungsliste stellt die Rentenversicherung dar, aber Achtung: Das macht sie nicht weniger relevant für Sie – ganz im Gegenteil! Dass Rentenversicherung Ärzte ernst nehmen und ihre Altersvorsorge nicht auf die lange Bank schieben, ist gerade für Selbstständige mit eigener Praxis sehr wichtig.
Wir stellen sie hier ans Ende, da sie nicht direkt mit der Praxisgründung oder Praxisübernahme korreliert und auch nur zu einem Teil durch Versicherungen abgedeckt werden kann. Die Rente über das Versorgungswerk sollte unbedingt durch private Altersvorsorge ergänzt werden.

Eine private Rentenversicherung für Ärzte kann eine sinnvolle Ergänzung sein. Doch neben Versicherungen besteht eine gute Altersvorsorge natürlich auch aus anderen Pfeilern, zum Beispiel der Vermögensaufbau durch Wertpapieranlage und Fondssparpläne oder die Investition in Immobilien. Wichtig ist dabei immer das individuelle Gleichgewicht aus Sicherheit und Risikobereitschaft zu finden“, rät Ärzteberater Mario Ammer.

Die bayerische Ärzteversorgung bietet hier Auskunft.
©iStock.com/izusek

ÄRZTEVERSICHERUNGEN ANFRAGEN

Wir bearbeiten Ihre Anfrage zeitnah.

UNSERE ÄRZTEVERSICHERUNGEN SERVICES

[mediorbis-services-list category=“praxismanagement“]

Suche