Welche medizinischen Cannabisblüten gibt es?

Cannabisblüten aller Sorten gelten als medizinisches Cannabis beziehungsweise medizinisches Marihuana, sofern sie sich zur Behandlung oder Linderung einer Beschwerde, eines Symptoms oder einer Erkrankung einsetzen lassen. Das mögliche Einsatzgebiet ist dank der zusammensetzungsabhängigen Wirkweisen breit gefächert.

Cannabisblüten können sehr unterschiedliche Wirkungsspektren haben. Denn die Wirkung hängt von der jeweiligen Zusammensetzung der Cannabinoide ab. Von den ca. 85 bekannten psychoaktiven und Therapie-relevanten Cannabinoiden sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) die wichtigsten. Auch wenn andere Cannabinoide den Gesamteffekt ebenfalls beeinflussen. 

Um die Cannabinoid-Anteile bei Cannabisblüten und -Granulaten aus zerkleinerten Blüten exakt nachzuweisen, werden Anbau und Qualität der medizinischen Cannabisblüten streng kontrolliert. Schließlich ist die Angabe des jeweiligen THC- und CBD-Werts für Händler verpflichtend. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass es sich bei Cannabisblüten um ein Naturprodukt handelt. Entsprechend unterliegt die Konzentration der Inhaltsstoffe je nach Genetik der Mutterpflanze gewissen Schwankungen.

Sativa, Indica, Hybride – die Unterschiede der Cannabisblüten

Cannabis Blüte: Sativa, Indica, Hybride
Sativa-Blüten haben einen höheren THC-Gehalt als Indica-Blüten, Indica-Blüten einen höheren CBD-Gehalt als Sativa-Blüten.

Die medizinischen Cannabisblüten-Sorten unterteilen sich pflanzengenetisch in

  • Cannabisblüten von Sativa-Pflanzen,
  • von Indica-Pflanzen und
  • von hybriden Pflanzenzüchtungen. 

Sativa-Pflanzen werden dabei größer und wachsen weniger dicht als Indica-Pflanzen. Sie zeichnen sich zudem durch einen höheren Gehalt an THC in den Blüten aus. Dieser THC-Gehalt wirkt entspannend und unterstützt die Konzentrationsfähigkeit sowie Kreativität.

Indica-Pflanzen wachsen hingegen buschiger und dichter als Sativa-Pflanzen. Sie zeichnen sich zudem durch einen höheren CBD-Gehalt ihrer Cannabisblüten aus. Dieser CBD-Gehalt wirkt im Allgemeinen entzündungshemmend und angstlösend. 

Kurzum: Sativa wirken auf den Geist, Indica wirken auf den Körper. Hybride werden hingegen gezüchtet, um diese Eigenschaften zu kombinieren und den jeweils gewünschten THC- und CBD-Gehalt zu erzielen. 

Von Gorilla Glue bis Super Lemon Haze: Klangvolle Cannabis-Vielfalt

Cannabis-Blüten:Gorilla Glue #4
Gorilla Glue #4 ist eine der bekanntesten Cannabis-Züchtungen.

Gorilla Glue, Hindu Kush, White Widow, Amnesia Haze oder Super Lemon Haze … Cannabisblüten werden von einer ganzen Reihe autorisierter Händler angeboten, unter klangvoll-kreativen Bezeichnungen.

Super Lemon Haze ist beispielsweise eine Sativa-dominierte 80-prozentige Kreuzung, die als Heilpflanze mehrfach preisgekrönt ist. Ihre dichten langen Blüten enthalten maximal 11 Prozent CBD und maximal 19 Prozent THC.

Gut zu wissen: Die THC- und CBD-Anteile variieren bei gleichen Pflanzen, sodass genaues Hinschauen wichtig ist. Beispielsweise wird bei Gorilla Glue #4 vom Großhändler ADREXPharma der THC-Wert mit 19 Prozent, der CBD-Wert mit 1 Prozent angegeben. Bei Stada hingegen liegt der THC-Wert bei 22 Prozent bei gleichem CBD-Wert. 

Das Wechselspiel der Terpene und Cannabinoide 

Terpene und Cannabinoide 
Terpene und Cannabinoide bestimmen gemeinsam die Wirkung.

Die Wirkung und Verträglichkeit von Cannabis ist jedoch nicht nur abhängig vom Anteil der Cannabinoide, sondern auch die enthaltenen Terpene sind dafür entscheidend. Terpene sind flüchtige organische Substanzen, die aus zahlreichen Pflanzen gewonnen werden, beispielsweise Thymian, Zitronengras, Koriander, Wacholder oder Eukalyptus. Einige der Terpene, wie beispielsweise Menthol oder Aldehyde, zählen zur Gruppe der Alkohole. 

Insgesamt sind über 8.000 Terpene bekannt, die von antimikrobiell bis entzündungshemmend oder schmerzlindernd wirken. Terpene und Cannabinoide erzeugen in der Kombination kalkulierbare Synergie-Effekte und verstärken so zum Beispiel den therapeutischen Effekt von CBD.

Cannabisblüten: Wie Terpene Cannabinoide verstärken

Vorratsgläser mit Cannabis: Terpene verstärken die Wirkung von Cannabinoiden.
Heute ist bekannt, dass Terpene Cannabinoide in ihrer Wirkung verstärken.

Die folgende Tabelle zeigt, wie die 23 bekanntesten Terpene Cannabinoide in ihrer Wirkung verstärken:

Bekannte WirkungTerpene
Linderung chronischer und akuter Schmerzenp-Cymol, Beta-Caryophyllen, Myrcen, Nerolidol 
Gegen Bakterien, Viren, Pilze und / oder ParasitenBisabolol, Alpha-Terpinen, Gamma-Terpinen, Phellandrene 
Beruhigend, schlaffördernd und angstlösendLinalool, Guaiol, Terpinolen, Alpha-Santalol
Verbesserung kognitiver Leistung und AufmerksamkeitEucalyptol (Cineol), Alpha-Pinen, Beta-Pinen, Limonen
GewichtsreduktionHumulen, Camphen, Alpha-Terpineol
Knochenaufbau, gegen Krebs, Fieber senkend3-Caren, Geraniol, Beta-Selinen, Ocimene

Grundsätzlich unterscheiden sich die über 8.000 bekannten Terpene in puncto Duft und Geschmack. Einerseits gibt es die leichten, fruchtig-blumigen Aromen und andererseits über 3.000 Varianten mit stechenden und sandelholzartigen Noten, die an Moschus und Teebaumöl erinnern. Beispielsweise enthält Amnesia Haze, eine reine Sativa, folgende Terpene: Beta-Caryophyllen, -Myrcen und -Ocimen.

Welcher Arzt verschreibt Cannabisblüten?

Arzt verschreibt Cannabis-Blüten
Jeder zugelassene Arzt darf Cannabisblüten verschreiben.

Die Frage „Welcher Arzt verschreibt Cannabisblüten?“ ist leicht beantwortet. Denn generell darf jeder, der zur Ausübung des ärztlichen Berufs befugt ist, Cannabisblüten per Betäubungsmittel (BtM)-Rezept verschreiben – Zahnärzte und Tierärzte ausgenommen. Die Cannabisblüten sind dabei namentlich exakt zu benennen. Zudem sollte abgeklärt werden, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder ob der Patient die Cannabisblüten kaufen muss. 

Neben den naturbelassenen Cannabisblüten ist die Verschreibung von Cannabis-Extrakt eine Alternative, da er sich oral aufnehmen und exakt dosieren lässt. Während das THC-Extrakt unter dem Begriff Dronabinol eine Ausnahmebewilligung benötigt, sind die THC-freien CBD-Extrakte als Öl, Liquid, Pulver oder Kapseln mit bis zu 25-prozentigem Anteil frei erhältlich.

Quellen

Bild 1: iStock.com/cyano66, Bild 2: iStock.com/marcoventuriniautieri, Bild 3: iStock.com/Charles Wollertz, Bild 4: iStock.com/Gleti, Bild 5: iStock.com/AYEHAB, Bild 6: iStock.com/Esther Kelleter

Kontakt zu mediorbis

Bitte wählen Sie ein Thema aus...*
Bitte wählen Sie ein Thema aus...
Praxisbörse
Praxisabgabe
Praxisübernahme
Praxisbewertung
Praxisabgabe an Investoren
Unternehmensberatung für Ärzte
Steuerberatung für Ärzte
Fachanwalt Medizinrecht
Praxisberatung & Praxismanagement
Praxismarketing
Suchmaschinenoptimierung
Webdesign für Ärzte
Patientenakquise
Social Media Marketing
Medical Headhunting
IT Consulting
Ärzteversicherungen
Praxisfinanzierung
Hilfe & Support
Sonstiges

Suche